Wein und Gesang

Hermes lag auf der gepolsterten Bank und streckte sich. Seine Flügelknochen knackten leise, er war ein wenig verspannt, es war mal wieder höchste Zeit für eine Massage. Hilfesuchend sah er sich um, aber keine Muse war gerade in seiner Nähe.
Hermes war lange nicht geflogen, natürlich war er verspannt. Gerannt war er auch lange nicht, gegangen schon, aber auch nicht besonders weit. Nur bis zum Weinbrunnen und zurück.
Euterpe spielte, offensichtlich tief in Gedanken, auf dem Saxophon, sie improvisierte seit neuestem. Das tat sie, seit sie diesen Jazz-Typen auf der Erde kennengelernt hatte. Der wohnte mittlerweile auch im Himmel und trug noch immer Sonnenbrillen zu jeder Uhrzeit.
Nun ja, im Himmel gab es keine Uhrzeit, es war immer elf Uhr elf.
„Hat jemand Nektar für mich? Oder Ambrosia?“, fragte er und drehte den Kopf um. Noch immer keine Muse weit und breit. Sonst waren die Musen umsichtiger. „Hallo?“, rief er, aber keine Antwort.
Stattdessen landete eine Eule neben ihm, in der linken Klaue einen Brief. Wer, zum Teufel, schickte Briefe mit einer Eule? Das kam ihm total bescheuert und darüberhinaus unglaubwürdig vor. Die Eule starrte ihn an, kam näher gehopst.
Er seufzte und setzte sich auf.
„Was haben wir denn da?“